21. August 2014

[FOOD] überbackene Brote - mit Feigen und Prosciutto



Die Haupterntezeit von vielen Früchten liegt vor allem in den Monaten August, September und Oktober, denn da wird die Obst- und Weinernte betrieben. Neben Pflaumen, Kirschen und Äpfeln werden auch Feigen von den Bäumen geholt. Diese süßen Früchtchen werden meist zu Marmelade verarbeitet oder als Zutat in herzhaften Rezepten verwendet (bspw. Flammkuchen). Ich möchte euch nachfolgend ein weiteres Rezept vorstellen, in welchem Feigen neben Prosciutto, Tomaten, Parmesan und Cashew-Kernen eine Hauptrolle spielen. 



Zuerst war ich ja noch etwas ratlos, was ich denn mit diesen Früchten anstellen konnte. Da ich kein Fan von Ziegen- oder Schafskäse bin, kamen die meisten Rezepte, in denen Feigen mit diesen Käsesorten kombiniert werden, nicht in Frage. Auf Flammkuchen oder Pizza hatte ich irgendwie keine Lust und Süßspeisen habe ich in letzter Zeit genug zubereitet. Nachdem ich auf Instagram eine Umfrage gestartet habe und wirklich tolle Ideen für die Verarbeitung der Feigen bekommen hatte, machte ich mich ans Werk. Anna von Bärenhunger hat mich zu diesen überbackenen Broten inspiriert. Die Brote sind schnell zubereitet und schmecken durch die Kombination von getrockneten Tomaten und Feigen irgendwie nach Spätsommer bzw. Herbst. Passt also ganz gut zur aktuellen Wetterlage ;-).



Überbackene Brote - mit Feigen und Proscuitto

8 Scheiben Brot
8 Feigen
100 g Prosciutto
5-6 Stk getrocknete Tomaten
50 g geriebenen Parmesan
1 Handvoll Cashew-Kerne

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Feigen waschen und klein schneiden. Den Prosciutto in kleine Scheiben schneiden und gemeinsam mit den Feigen in eine Auflaufform geben. Getrocknete Tomaten und Cashew-Kerne klein hacken und zufügen. Alles durchmischen mit 1/3 des Parmesans bestreuen und im Ofen für ca. 5-10 Minuten rösten. In der Zwischenzeit 8 Scheiben Brot im Toaster knusprig rösten und anschließend auf ein Backblech mit Backpapier legen. Die Auflaufform aus dem Ofen nehmen und mit einem Löffel den Inhalt auf den Broten verteilen. Den restlichen Parmesan darüber streuen und alles noch mal für 5 Minuten backen. Anschließend aus dem Ofen nehmen und genießen. Dazu passt gut ein Glas Rotwein. 


Gerne esse ich Feigen auch mit Naturjoghurt oder im Obstsalat. Wie ist das denn bei euch: Habt ihr ein ultimatives Feigen-Rezept? 


16. August 2014

[FOOD] Köstliche Schokoladen-Beeren-Tarte

Ich hab's tatsächlich gebacken gekriegt: meine erste Tarte! Ohne mir selbst schmeicheln zu wollen muss ich euch sagen, dass diese Schokoladen-Beeren-Tarte genauso köstlich schmeckt, wie sie aussieht. Dafür gibt es natürlich auch Zeugen - meinen Ehemann und eine meiner besten Freundinnen. Das Rezept dazu ist etwas aufwendiger, da die Tarte in mehreren Schritten über einen längeren Zeitraum zubereitet wird. Für einen unangekündigten Besuch ist diese Tarte meiner Meinung nach nichts, denn so einfach kann man diese nicht aus "dem Ärmel schütteln". Aber der Zeitaufwand lohnt trotzdem, allein wegen dem unheimlich guten Geschmack. 

Passend zu den kleinen Tarteletteformen, welche ich euch hier vorgestellt habe, gibt es bei Tchibo auch eine große Tarteform mit der sich der Kuchen super zubereiten lässt. Die Form ist geeignet zum Backen und Servieren, hat an der Innenseite eine Antihaftbeschichtung und einen herausnehmbaren Boden für leichtes Herauslösen der Tarte. Die Tarteform von Tchibo/Eduscho ist ca. 28 cm im Durchmesser und kostet ca. 9€. Die Tarteform und viele weitere Produkte zum Thema "Wir lieben Kaffee" sind ab 20. August 2014 im Online-Shop (hier) erhältlich. Die Tarteform wurde mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt - danke vielmals!



Schokoladen-Beeren-Tarte

Das Rezept der Schokoladen-Beeren-Tarte stammt von lecker.de (hier) und wurde von mir abgeändert. 
Für eine Tarte im Durchmesser von ca. 28 cm benötigt ihr folgende Zutaten:

Mürbteig:
200 g Mehl
100 g Butter 
2 EL Zucker
6 EL kaltes Wasser

Schokoladenfüllung:
300 g Creme fraiche
2 EL Zucker
100 g Butter
100 ml Schoko-Sojamilch oder normale Milch
300 g Zartbitter-Kuvertüre
3-4 EL Nutella
1 EL Zimt

100 g Blaubeeren
100 g Himbeeren
100 g Schokolade gehackt 

Zubereitung Mürbteig: Das Mehl mit dem Zucker in einer Schüssel verrühren und kalte Butter in Stückchen untermengen. Kaltes Wasser zugießen und den Teig zügig (am besten mit kalten Händen) kneten. Der Teig wird dann in eine Frischhaltefolie gewickelt und im Kühlschrank für gut eine Stunde kaltgestellt. Den Backofen auf 160°C vorheizen. Danach etwas Mehl auf einer Arbeitsfläche verteilen, den Mürbteig darauf ausrollen und anschließend damit die Tarteform auskleiden. Die Form mit dem Teig erneut für 30 Minuten im Kühlschrank kaltstellen. Sobald dies geschehen ist, ein Blatt Backpapier auf dem Mürbteig auslegen und mit Hülsenfrüchte zum Blindbacken (was ist das? hier die Erklärung) bestreuen (anderer Trick: ich habe ein Pfanne genommen, die groß genug war, weil keine Hülsenfrüchte zur Hand waren :-D). Den Mürbteig für gut 20 Minuten backen, danach die Hülsenfruchte/ oder die Pfanne sowie das Backpapier entfernen und noch mal 10 Minuten backen. Den Mürbteig in der Tarteform auskühlen lassen. 

Zubereitung Schokoladenfüllung: Die Kuvertüre über einem Wasserbad schmelzen. In einem Topf Creme fraiche, Butter und Zucker erwärmen. Sojamilch oder normale Milch und Zimt unterrühren. Mit der geschmolzenen Kuvertüre und dem Nutella vermengen und anschließend in den fertig gebackenen Mürbteig füllen. Die Tarte dann für mindestens 3 Stunden kalt stellen. Vor dem Servieren, die Beeren darüber streuen und mit etwas gehackter Schokolade verfeinern. 




Für den Wow-Effekt dieser Tarte sorgen die Beeren, die oben auf der Schokoladenfüllung liegen. Damit begeistert ihr bestimmt jeden Gast oder ihr genießt die Tarte einfach ganz alleine. Wegen der Haltbarkeit der Beeren würde ich aber sagen, dass ihr die Tarte nach spätestens 2-3 Tagen komplett verzehren solltet. Aber das wird bestimmt kein Problem sein ;-).

Habt ihr auch schon mal eine Schokoladen-Tarte gebacken? Gibt es besonders leckere Rezepte? Dann bitter immer her damit!


14. August 2014

[FAMILY] Ausflug in den Tiergarten Schönbrunn

Der Tiergarten Schönbrunn in Wien ist der älteste noch bestehende Zoo der Welt und ich besuche diesen immer wieder gerne. Schon als Kind habe ich es geliebt, mit meinen Eltern gemeinsam einen Ausflug in den Zoo nach Wien zu machen. Heute bin ich an der Reihe, gemeinsam mit meinem Mann, unserem Sohn diesen wunderbaren und sehr liebevoll gestalteten Tierpark zu zeigen. Er wird bestimmt noch einige Male mit uns dort hinfahren oder auch mal mit seiner Schulklasse, wenn er etwas älter ist.


Der Tiergarten Schönbrunn befindet sich im Park des Schlosses Schönbrunn. Letzteres ist ein barocker Palast, der damals als Sommersitz der Kaiserin Maria Theresia galt. Der Tiergarten an sich misst 16 Hektar und wird stets erneuert und erweitert. Wenn ihr mal in Wien seid, müsst ihr dem Zoo unbedingt einen Besuch abstatten.

Der kleine Mann war sehr interessiert an den Tieren und der neuen Umgebung. Wenn er nicht gerade in seinem Kinderwagen oder in der Babytrage geschlafen hat, dann wurde ganz aufmerksam jedes Gehege und jeder Baum (er liebt Bäume unheimlich) betrachtet. Als wolle er die neuen Eindrücke wie ein Schwamm aufsaugen. Wir freuen uns schon sehr, wenn wir den Tiergarten nächstes Jahr im Frühling oder Sommer erneut besuchen und Maximilian dann ja vielleicht schon neben uns herlaufen kann. 




13. August 2014

[FOOD] Apfel-Pflaumen Tartelettes


Ein knuspriger Blätterteigboden trifft auf warme Apfel- und Pflaumenstückchen, umhüllt von nussigen Mandelkernen, orientalischem Zimt, sowie süßem, klebrigem Honig. Klingt super lecker und schmeckt auch so: Meine Apfel-Pflaumen Tartelettes. Das Rezept dazu verrate ich euch heute. Inklusive Produkttest der Tartelettformen von Tchibo. 

Ich wollte immer schon mal Tartlettes zubereiten, hatte bisher aber irgendwie nie daran gedacht, mir eine entsprechende Form zu besorgen. Da Tchibo aber im Online-Shop (hier) ab 20. August 2014 in der Wochenwelt "Wir lieben Kaffee" Tarte- sowie Tartletteformen anbietet, hatte ich endlich die Gelegenheit dazu. Die Formen wurden mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt und als diese bei mir eintrafen, konnte ich mich auch schon austoben. Da wurde nicht lange getrödelt und der Backofen augenblicklich aufgeheizt.



Die Tarteletteformen sind jeweils ca. 12 cm im Durchmesser und mit einem herausnehmbaren Boden für leichtes Herauslösen ausgestattet. Die Innenseiten sind mit einer Antihaftbeschichtung versehen, somit kann sich kein Teig festsetzen und die Formen sind leicht zu reinigen. Und dem kann ich nur zustimmen. Ich musste die Formen vorab nicht einfetten, konnte den Blätterteigboden direkt hineinlegen und die Formen nach dem Backen super einfach mit warmen Wasser und ein wenig Spülmittel reinigen. Die Formen sind meiner Meinung nach sehr zu empfehlen und mit einem Preis von ca. € 8,-- super günstig und schick zu gleich. 



Apfel-Pflaumen Tartelettes

Für 4 Tartelettes benötigt ihr folgende Zutaten:

1 Rolle Blätterteig
7 Äpfel
10 Pflaumen
5 EL geriebene Mandeln
4 EL Puderzucker
2 TL Zimt
2 EL Honig
50 g gehackte Mandeln
Puderzucker zum Bestreuen

Als erstes den Blätterteig ausrollen und mit einer Tarteletteform 4 Kreise ausstechen. Den ausgestochenen Blätterteig in jeweils 4 Tarteletteformen geben. Die Äpfel schälen, entkernen und klein hacken. Die Pflaumen waschen, ebenfalls entkernen und auch klein hacken. Das Obst in einer Schüssel mit geriebenen Mandeln, Puderzucker, Zimt und Honig vermengen. Anschließend den Blätterteig-Boden in den Tarteletteformen mit der Apfel-Pflaumenmischung bedecken. Zum Schluss gehackte Mandeln darüber streuen. Die Tarteletteformen auf ein Backblech mit Backpapier legen und bei 180°C für 25 Minuten backen, bis diese schön braun sind. Aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen, die Form entfernen und mit Puderzucker bestreuen. 



Ich hoffe, die Apfel-Pflaumen Tartelettes schmecken euch. Wenn ihr Rezeptvorschläge für weitere Tartes habt - immer her damit :-).