27. Januar 2015

[BABY FOOD] Dinkelstangen mit Karotte, Apfel und Banane (BLW)

Der kleine Mann ist mittlerweile schon neun Monate alt und bekommt seit geraumer Zeit Beikost bzw. Breie. Anfangs musste alles fein püriert sein, doch in den vergangenen Wochen durften das Fleisch und Gemüse oder Obst ruhig in Form von Stückchen in Maximilians Mahlzeiten auftauchen. Max war die ersten paar Monate ein großer Brei-Liebhaber (Wollt ihr mehr darüber wissen? Dann könnt ihr hier, da und dort nachlesen), aber seit er acht Monate alt ist, isst er auch gerne selbst mit der Hand und möchte auch bei uns immer mehr mitkosten und an "richtigen" Mahlzeiten teilhaben. Das Greifen funktioniert immer besser und obwohl er immer noch keinen einzigen Zahn hat (Zähne werden einfach überbewertet, klappt ja auch alles gut mit Speichel, Gaumen und Kiefer), knabbert er munter an Kipferln, Stritzeln, Reiswaffeln, Birnenstücken und Co. herum. 

Um etwas Abwechslung in den Speiseplan zu bringen und nicht immer auf industriell hergestellte Produkte zurückgreifen zu müssen, habe ich am Sonntag beschlossen, selbst etwas für den Sohnemann zu backen. Heraus kamen diese leckeren Dinkelstangen, die nicht nur dem Sohnemann schmecken. Das Rezept dazu kommt jetzt: 


Die Dinkelstangen bestehen nur aus fünf Zutaten, sind schnell zubereitet. Ich finde diese selbst richtig lecker, da der fruchtige Geschmack der Banane und des Apfels super mit der Karotte harmoniert. Hätte Maximilian schon Zähne, dann würde er bestimmt an den Stangen herumknabbern, so aber teile ich ihm diese in der Hälfte und gebe ihm ein Stück in die Hand. Da wird dann wie wild daran herumgelutscht und gekaut. Die Dinkelstangen entsprechen damit auch ganz dem Prinzip des Baby Led Weanings (kurz BLW). Wenn ihr mehr über breifreie Ernährung von Babys erfahren möchtet, hat die liebe Saskia von "A lovely journey" ein paar Tipps und Inspirationen für euch. 


Dinkelstangen
mit Karotte, Apfel und Banane

1 große Banane - zerdrückt
1 große Karotte - geraspelt
2 Äpfel - geraspelt
80 ml Sonnenblumenöl
1 Prise Zimt
ca. 250 g Dinkelmehl

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Banane mit einer Gabel zerdrücken, die Karotte und den Apfel raspeln. Alles verrühren, das Öl beimengen und anschließend das Dinkelmehl sowie Zimt zugeben. Ich habe in etwa 250g Mehl verwendet. Der Teig für die Stangen ist dann fertig, wenn der er nur noch ein kleines bisschen klebrig ist, ansonsten noch ein bisschen Mehl zugeben. Den Teig portionieren und in fingerdicke Stangen rollen. Im Ofen bei 180°C für 15-20 Minuten backen. Zur Probe eine Stange herausnehmen, durchbrechen und prüfen, ob diese durch gebacken sind. Die Dinkelstangen sind in einer Tupperdose 3-4 Tage haltbar.

Der Brei, den ihr auf den Fotos seht, ist eine Mischung aus Apfel, Banane und Kiwi und wurde zusätzlich zum Frühstück gereicht ;-). 


Besteck: boon (Beitrag hier), Geschirr: via amazon, Tuch: aden+anais

Ich hoffe, euren Babys, Kindern oder auch euch selbst schmecken die Dinkelstangen als Snack zwischendurch bzw. als Mahlzeit zum Frühstück oder am Nachmittag. In Zukunft werde ich noch ein bisschen mit Fingerfood für Kinder experimentieren und hoffe, ihr habt Interesse an diesen Beiträgen. Habt ihr einen bestimmten Wunsch für ein Rezept? Oder habt ihr vielleicht selbst schon etwas ausprobiert und könnt mir ein Rezept empfehlen? Wenn ja, hinterlasst mir doch einen Kommentar.



26. Januar 2015

[FAMILY] Nonabox Dezember - Xmas Edition



Wieder einmal bin ich ziemlich spät dran mit meiner Review für die Nonabox, aber die Dezember-Ausgabe bzw. genauer gesagt die nona xmas edition, hat mir so gut gefallen, dass ich euch diese auf keinen Fall vorenthalten möchte. Das absolute Highlight dieser Ausgabe ist ein Essbesteck und eine Wind- und Wettercreme, aber mehr dazu verrate ich euch gleich. 

Die Box wurde mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Wenn ihr die Nonabox nicht kennt, euch aber dafür interessiert oder schon lange mit dem Gedanken spielt, diese zu abonnieren, dann könnt ihr das hier tun: http://nonabox.at


Dann will ich gleich mal mit meinen beiden Produkt-Favoriten starten. Als erstes stelle ich euch das Essbesteck von boon vor. Das Kinderbesteck besticht durch ergonomisches Design mit weichen Griffen und hat somit keine scharfen Kanten. Das Besteck ist schadstofffrei, spülmaschinenfest und praktisch unkaputtbar. Da kann der kleine Mann es noch so oft auf den Boden schmeißen, die Gabel und den Löffel kann er dabei nicht zerstören. Das Besteck ist in den Farben Pink, Blau und Orange erhältlich. Mehr Informationen zum Kultlabel Boon bekommt ihr hier

Die Wind- und Wettercreme von PaediProtect riecht sehr neutral und ist für die kommenden Wintermonate genau das Richtige. Maximilian und ich gehen nämlich täglich zwischen 2-3 Stunden spazieren, um frische Luft zu schnappen und die Umgebung zu erkunden. Deshalb wurde diese Creme bereits ein paar Mal getestet und ich kann sie euch wirklich empfehlen. Sie hat einen mineralischen UV-Filter (LSF 15), enthält hochwertige pflanzliche Öle, aber keine Zusatzstoffe mit Allergiepotential. Die Wind- und Wettercreme eignet sich für Babys bzw. Kinder mit Neurodermitis und wird in Deutschland hergestellt. Mehr Informationen bekommt ihr hier


Nun zu den Produkten aus Stoff: Die Dezember-Ausgabe enthält zum einen praktische Antirutsch-Babysöckchen von Bomio (erhältlich hier), die es in vielfältigen Designs gibt, sowie ein hübsches Dreieckstuch von Lana (zum Online-Shop). Das Dreieckstuch mit dem Design "kleine Giraffe" wurde exklusiv für Nonabox entworfen und ist aus 100% Baumwolle gefertigt. Die Söckchen mit den Fröschen gefallen unserem kleinen Mann sehr. Alles was farbig ist und Tiere aufgedruckt hat wird voller Freude bestaunt. Da Maximilian gerade wie ein wilder mit seinem Lauflernwagen durch die Wohnung teufelt und sich an jedem erklimmbaren Möbelstück hochzieht, um zu stehen, sind diese Socken ideal. 

Als Goodie für die Mama gab es in dieser Ausgabe eine Peeling-Maske mit Erdbeerfrischzellen. Diese soll sanft Unreinheiten lösen und die Haut beleben. Bisher bin ich noch nicht dazu gekommen die Maske von Schaebens zu testen. Wenn ihr mehr über die Produkte dieser Marke erfahren möchtet, findet ihr hier einen Überblick. Erneut gab es auch die Zeitschrift "Junge Familie" von Junior Verlag. Ich freue mich immer sehr, wenn ich darin blättern kann. Wollt ihr ebenfalls in diese Zeitschrift hineinlesen, dann besucht doch deren Webseite: www.wireltern.de


Mein Fazit zur Box: Die Dezember-Ausgabe bzw. die nona xmas edition ist super zusammengestellt. Die Babypflege ist auf die Wintermonate abgestimmt, was ich toll finde. Das Essbesteck passt perfekt zu unserem kleinen Mann, der im Januar 9 Monate alt geworden ist und demnächst bestimmt vermehrt Interesse daran zeigen wird, selbstständig zu essen. Socken kann man grundsätzlich nie genug haben, die Erdbeermaske freut mich als Mama natürlich, auch in Zeitschriften schmökere ich ebenso gerne. Nur das Dreieckstuch habe ich an eine Freundin und deren Tochter weitergeschenkt. Das Design mit der Giraffe ist wirklich süß, aber für mich persönlich doch ein bisschen zu mädchenhaft für einen Jungen :-). 

Wie gefällt euch diese Ausgabe der Nonabox?

An dieser Stellte möchte ich mich für das kostenlose zur Verfügung stellen der Box bedanken.



15. Januar 2015

[FAMILY] 8 Monate Babyglück

8 Monate Baby sein

Mit 8 Monaten bin ich 75-76 cm groß und 9800 g schwer. 
Ich trage Kleidergröße: (74)/80
Ich trinke am liebsten: Nach wie vor Wasser und mein Morgen- und Abendfläschchen (HiPP 1).
Ich esse am liebsten: Alles was Mama und Papa auch essen und das obwohl ich noch immer komplett zahnlos bin. Ich kaue sämtliche Obst- und Gemüsestücke oder klein geschnittenes Brot einfach mit dem Kiefer oder zerdrücke das Essen mit der Zunge am Gaumen. Momentan bekomme ich morgens nach dem Aufstehen ein Fläschchen, dann frühstücke ich gegen 9:00 gemeinsam mit Mama (am Wochenende ist auch Papa dabei, das ist toll). Da gibt es meistens ein Brot mit Butter und gedünstete Obststückchen (Apfel, Birne, Mango) oder frische Banane, Mandarine. Wenn Mama Lust auf Dinkelgriesbrei oder Porridge hat, dann essen wir das beide mit Rosinen oder Zimt und dazu Obstmus. Mittags bekomme ich einen Gemüsefleischbrei, der jetzt nur noch grob püriert wird. Nachmittags gibt es dann - je nachdem was ich vormittags schon gegessen habe - das Gegenteil, also Milchbrei oder Brot mit Gemüse/Obst. Vorm Schlafengehen genehmige ich mir dann noch ein Fläschchen. Ich esse wirklich ALLES und habe noch nie Essen verweigert. Mama und Papa meinen, das habe ich von ihnen, da sie selber so gerne essen. Hihi, finde ich gut. Mama kocht mir meine Breie jetzt immer mit Gewürzen von Sonnentor. Schmeckt gleich viel besser. Neu probiert habe ich: Mais, Dorsch. 
Ich sage/brabble: Mama, Ma-Mamam, Baba, Ba-Pa, Bla Bla
Lieblingsbeschäftigung: Sitzen, robben an der Hand laufen und einfach nicht still sitzen. Ich bin ein echter Wirbelwind sagt Mama und damit komme ich ganz nach ihr. Ich muss mich einfach immer bewegen und will Action! Ich schmeiße gerne mit Sachen um mich und mache Türen zu bzw. schwenke diese mit einer Hand am Bauch liegend auf und zu. Ich höre Papa gerne beim Gitarrenspielen zu und generell steh ich voll auf Musik und wippe dazu sitzend mit. Wartet nur, wenn ich stehen und tanzen kann...dann geht die Post ab! 
Das mag ich gar nicht: Wickeln - ich finde es richtig doof, wenn ich am Rücken liegen muss und diese Windel-Wechselei geht mir auch total am Nerv. Muss das denn sein? 
Was ich diesen Monat gelernt habe:  Robben kann ich immer besser und verfolge meine Eltern so durch alle Räume in unserer Wohnung, ich ziehe mich an Mamas und Papas Händen hoch und kann dabei selbst aufstehen. Im liegen schaffe ich es auch schon manchmal, mich selbst aufzusetzen und ich laufe nun an der Hand. Ach und sehr zu Mamas Freude sage ich nun auch schon "Ma-ma" oder "Mamamam". So rufe ich sie meistens, wenn ich echt Hunger habe und sie zu lange mit der Breizubereitung braucht oder wenn Mama irgendwo in der Wohnung rum läuft und ich sie wieder sehen will. An meinem 8-Monats-Tag habe ich auch schon "Ba-Pa" gerufen, was ihn total gefreut hat. Find ich ja witzig, wenn sie mich dann so anstrahlen.
Meine liebsten Spielsachen: Stapelbecher, meine Lokomotive von V-Tech, Sachen, die ich auf den Boden werfen kann 



8 Monate Eltern sein

Neue Erkenntnisse: Unser Sohnemann mag im Kinderwagen/Sportbuggy lieber mit Blickrichtung nach vorne fahren, also weg von uns, sodass er mehr von seiner Umgebung mitbekommt. Dann wird auch weniger gequengelt und stattdessen ganz fasziniert die Umwelt beobachtet. 
Dafür fehlt die Zeit: Memorybook, Fotos ausdrucken, Ausschlafen 
Der glücklichste Moment: Puh, ich finde der achte Monat war einfach perfekt und es gab so viele tolle Momente, dass ich einfach gar keinen Einzelnen bestimmen kann.
Der schwierigste Moment: Wickeln, das momentan echt schwierig ist. Wir müssen den Zwerg dann immer mit Spielzeug ablenken, damit er nicht wütend vor sich hin strampelt oder auf dem Wickeltisch herumrollt. Aber diese Phase geht bestimmt auch vorbei ;-)
Das freut die Mama: Das Maximilians erstes Wort "MAMA" ist <3 anfangs wollte ich es ja kaum glauben und dachte eher es ist Zufall, dass er "Mamama", "Ma-ma" und "Mammm" vor sich hin brabbelt, aber er meint tatsächlich mich und ruft mich immer gerne wenn er was von mir will: Essen, Hochheben, Rumtragen usw.!
Das freut den Papa: "Na was wohl? Das 'pa-pa-pa-pa'-Gebrabbel natürlich :D"
Nächte/Schlaf: 10-11 Stunden am Stück.
Das haben wir diesen Monat als Familie/mit unserem Kind gemacht: Unseren Christkindlmarkt besucht, Enten besucht und gefüttert, Maximilians kleine Freunde besucht (Eva, Theo und Leo), das erste Weihnachtsfest zusammen verbracht.
Darauf freuen wir uns: Ein gesundes und glückliches neues Jahr.
Das macht Mama und Papa glücklich: wenn wir den kleinen Mann zum Lachen bringen und ihn beim Heranwachsen beobachten können.







10. Januar 2015

[FOOD] Brownies mit Beeren

Zur Zeit habe ich eine eindeutige Vorliebe für Brownies. Sie sind super lecker, schön saftig, einfach zuzubereiten und kommen immer gut an. Und das allerwichtigste: Sie können nirgendwo kleben bleiben und gelingen wirklich immer. Im Dezember hatte ich nämlich so meine Probleme mit diversen Sorten von Gugelhupf. Ich hab bestimmt vier verschiedene gebacken und davon ist nur ein einziger in einem ganzen Stück aus der Backform gekommen. Alle anderen wollten sich zu meinem Bedauern nicht von der Metallform trennen. 






Deshalb bin ich jetzt umgestiegen und backe lieber Brownies. Dieses Mal ein Rezept mit leckeren Beeren und ganz viel Schokolade. Ich hätte euch ja gerne mehr Fotos von diesem beerigen Schokoladekuchen gezeigt, aber die Stücke waren so schnell weg, dass ich zum Schluss nur noch zwei Exemplare für diesen Blogbeitrag übrig hatte ;-).

Weitere Rezepte zu anderen Brownie-Varianten findet ihr hier: Chocolate-Cheesecake BrowniesWalnuss-BrowniesKürbis-Brownies und Erdnussbutter-Brownies.



Brownies mit Beeren

Für eine rechteckige Backform mit ca. 20 x 24 cm braucht ihr folgende Zutaten:

250g Butter
200g Zartbitterschokolade
+100g Zartbitterschokolade grob gehackt
4 Eier
100g brauner Zucker
50g Kristallzucker
100g Mehl
1 TL Zimt
1/2 TL Honiglebkuchengewürz
1/2 Fläschchen Zitronenaroma
1/2 TL Backpulver
ca. 500g Beeren eurer Wahl (Tiefkühl)


Die Schokolade zusammen mit der Butter in einem Topf auf niedriger Temperatur zum Schmelzen bringen und öfters umrühren. Wenn sich beides miteinander verbunden hat, die Schokolade vom Herd nehmen und auskühlen lassen. 

Anschließend 4 Eier mittlerer Größe mit braunem Zucker, Kristallzucker, Zitronenaroma, Lebkuchengewürz und Zimt und der Schokoladenmischung mit dem Mixer gut verrühren. Die trockenen Zutaten, Mehl und Backpulver, in einer weiteren Schüssel vermengen. Diese werden nun von Hand (!) mit einem Schneebesen unter die flüssigen Zutaten gemischt, bis ein glatter Teig entsteht.

Eine rechteckige Backform mit Backpapier auskleiden (bei Bedarf kann diese auch eingefettet werden) und den Teig einfüllen. Die tiefgekühlten Beeren auf dem Teig verteilen und abschließend die grob gehackte Schokolade über die Beeren streuen. Die Brownies werden nun im vorgeheizten Backrohr bei 180°C Ober- und Unterhitze für 45 Minuten gebacken. Mit einem Zahnstocher/Holzspieß testen, ob der Teig durch ist. Dazu in die Mitte der Backform stechen. Wenn keine Teigreste kleben bleiben, sind die Brownies fertig und können aus dem Rohr genommen werden. Die Brownies für 5-10 Minuten abkühlen lassen, dann aus der Form heben.

Guten Appetit! 


*   *   *   *   *   *

Mit diesem Rezept wünsche ich euch ein schönes Wochenende und hinterlasse "schokoladige" Grüße.