7. Februar 2016

[FOOD] One Pot Pasta - Lemon & Garlic


One Pot Pasta ist und bleibt die wohl einfachste Art und Weise, ein leckeres Pasta-Gericht zuzubereiten. Nachdem ich euch ja bereits eine asiatische und eine italienische Variante der One Pot Pasta vorgestellt habe, folgt nun der Klassiker mit Zitrone, Knoblauch und ganz viel Parmesan. Dieses Nudelgericht wird nicht nur Vegetarier überzeugen und ist in weniger als 15 Minuten fix und fertig zubereitet. 



Ich wurde jetzt bereits des Öfteren gefragt, ob die Nudeln bei einer One Pot Pasta eigentlich noch al dente sind. Die meisten befürchten nämlich, dass am Ende total zerkochte und matschige Nudeln auf dem Teller landen, aber genau das ist nicht (!) der Fall. Da die Pasta nicht gänzlich im Wasser mit voller Hitze kocht, sondern die Flüssigkeit, die sich im Topf befindet, beim Köcheln mit unter verdampft bzw. sich mit der Pasta verbindet. Wer also die Flüssigkeitsangaben im Rezept beachtet und die Teigwaren unter Rühren auf mittlerer Stufe am Herd kocht, der bekommt knackige und cremige Nudeln, bei denen kein ausschließliches Saucen-Rezept mithalten kann.

6. Februar 2016

[MAMATALK7] Unsere liebsten Kinderbücher

Ganz gleich ob in Büchern über Bagger, Tiere, Babys und Kinder oder Gute-Nacht-Geschichten geschrieben wird, Maximilian liebt Bücher und blättert täglich mehrmals darin oder bekommt von uns eine Geschichte vorgelesen. Wir haben schon sehr früh damit begonnen, unserem Sohn Alltagsgegenstände in Knisterbüchern und Bilderbüchern zu zeigen, die speziell für Kinder unter 12 Monate ausgelegt sind. Mittlerweile sind die Ansprüche unseres Sohnes aber gestiegen, denn er findet vor allem Bücher toll, in denen zu einem bestimmten Thema ganz viele verschiedene Illustrationen abgebildet sind. Oder sogenannte "Mit-Mach-Bücher", die zum Schieben, Aufklappen und Entdecken animieren. 



Heute darf ich euch in einer neuen Runde des mama talk 7 unsere liebsten und im Alltag meist betrachteten Lieblingsbücher von Max zeigen. Darunter sind einige Bücher, die er tagsüber durchblättert und manche, die er immer wieder abends vor dem Schlafengehen von uns vorgelesen bekommt. Hier habe ich euch übrigens auch schon mal drei Bücher aus Maximilians Sammlung vorgestellt.

4. Februar 2016

[KOLUMNE] "Mama sein" - (m)ein Leben mit Baby (6) - Top 10: Hätte man mir das mal vorher gesagt...



Schwanger mit einem neuen Wunder unter meinem Herzen bin ich im Leben als Mama eines 21 Monate alten Wirbelwindes angekommen, der schon bald ein Geschwisterchen bekommen wird. Unser Baby ist mittlerweile ein charakterstarkes Kleinkind geworden, das uns als Familie in so vielen Lebenslagen bereichert und wir sind überglücklich, so einen wunderbaren Sohn zu haben. Doch nun warten einige neue Herausforderungen auf mich. Denn auch wenn ich mich in (m)einem Leben mit Baby zurecht gefunden habe, wird bald alles anders sein. Ein weiteres Kind wird bestimmt für so einige unberechenbare Ereignisse sorgen, aus denen ich lernen werde und ich möchte euch nun wieder regelmäßig ein wenig über meinen Alltag als Mama erzählen. "Mama" - vier Buchstaben - ein Wort, eine Bezeichnung, (m)ein Leben mit Baby.

Heute werde ich mit euch meine Top 10 der Dinge teilen, die mir niemand vor dem Mama-sein je gesagt hat oder die mir einfach völlig fremd waren. Während meiner Schwangerschaft mit Max habe ich mir so manche Situationen vorgestellt, das Leben als Mama und Hausfrau zuhause ausgemalt und in den Tag hinein geträumt. Wenn das Baby dann erst mal da ist, sieht vieles anders aus: bunter, schöner und ermüdender. Die nachfolgenden Top 10 dürfen gerne mit etwas Humor gelesen und nicht auf die Waagschale gelegt werden. Viel Spaß!


Top 10: Hätte man mir das mal vorher gesagt...

1. Cluster - what?

Ich dachte mir Stillen sei das Einfachste, weil Natürlichste der Welt und es würde gleich ab der ersten Sekunde perfekt funktionieren. Wieso auch nicht? Denkste! Die ersten Tage waren ein Kampf, bei dem ich viele Tränen vergossen habe und purer Verzweiflung nahe war. Ich bin aber dennoch hartnäckig geblieben, habe nicht aufgegeben und meinen Sohn erfolgreich mehr als fünf Monate gestillt. Während meiner Schwangerschaft habe ich öfters den Begriff Cluster-Feeding* gelesen und mir darunter nichts vorstellen können. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich bei 30°C Raum- und 40°C Außentemperatur völlig schweißgebadet meinen Sohn, der eh schon nur noch in Windeln auf meinem Schoß lag, anlegen und stillen musste. Ja, sag du mir...sollte eine Stillmahlzeit nicht eigentlich 2-3 Stunden halten wie sonst auch? Nichts da, an besonders durstigen Tagen bekam ich Max gar nicht mehr von mir weg und so schön das Stillen manchmal auch war, ich hab mich trotzdem riesig gefreut, als ich die Beikosteinführung vollzogen und langsam abstillen konnte. Jetzt weiß ich es besser und natürlich wird auch Baby No. 2 gestillt, aber Cluster-Feeding-Durststrecken können mir jetzt nichts mehr anhaben!

*Cluster Feeding bedeutet, dass das Baby (meist ein Neugeborenes) über einen bestimmten Zeitraum mehrmals gestillt werden möchte, da es nicht auf einmal viel sondern eher kleine Stillmahlzeiten zu sich nimmt. Meist tritt dies in den Abendstunden auf bzw. zu einer Zeit, in der das Baby viel Nähe braucht.


2. Alles nur eine Phase

Phase, lt. Wikipedia: Zeitabschnitt, mehr oder weniger ausgedehnter Teil der Zeit als Dauer.

Meine Güte, hätte man mir mal früher gesagt, wie lange sich ein kurzer Zeitabschnitt anfühlen würde und wie sehr ich das Worte "Phase" nach nur kürzester Zeit hassen könnte... aber es ist wirklich so. Babys, Kleinkinder, Kinder und Jugendlich (auch Erwachsene!) durchleben immer wieder Phasen. Phasen die sie prägen, die beim Lernen und der Entwicklung helfen oder Phasen die einfach nur doof sind. Von quälenden Blähungen bis zur Unzufriedenheit darüber, dass man sich nicht so drehen kann, wie man es als kleiner unkoordinierter Erdenbewohner gerne hätte, ist alles dabei. Und jede Phase geht auch mal vorbei. Das sind dann die schönen Phasen: Wenn das Baby/Kleinkind wieder zufrieden mit der Welt und seinen Eltern ist. Dann ist man selber nämlich auch wieder viel entspannter. Bis zur nächsten Phase...

3. Februar 2016

[MOMLIFE] Baby Bump Update - 18 weeks

Erst gestern ist mir so richtig bewusst geworden, dass mein Mann und ich nur noch fünf Monate mit unserem großen Jungen haben, ehe das Geschwisterchen zur Welt kommt. Die Freude über den Nachwuchs ist riesengroß, aber gleichzeitig überkommt mich jetzt doch ein bisschen Wehmut, dass wir ab diesem Zeitpunkt Max nicht mehr nur für uns haben. Für mich als Einzelkind wird es auch total spannend werden, ein Leben mit zwei Kindern zu führen. Wie wird der Alltag mit zwei Söhnen? Wie ist es, den kleinen Bruder beim Heranwachsen zu sehen, wenn auch Max in dieser Zeit immer größer und älter wird? Ich freue mich schon sehr auf diese neuen Erfahrungen und habe mir gestern erneut vorgenommen, die nächsten Wochen noch intensiver zu genießen.



Kommenden Sonntag komme ich tatsächlich schon in die 20. Schwangerschaftswoche und das bedeutet dann auch schon Halbzeit. Wie konnte die Zeit nur so schnell vergehen? Ich habe oft erst abends Zeit, mich auf meinen kleinen Bauchbewohner zu konzentrieren und bemerke tagsüber die sanften Tritte kaum. Ich hoffe aber, dass sich das bald ändern wird und ich auch im Alltag ein paar feste Tritte von dem Zwerglein in meinem Bauch abbekomme. Richtig schön wird es auch dann, wenn mein Mann und auch Max die Bewegungen an der Bauchdecke spüren können. Was für eine Vorfreude!

2. Februar 2016

[KIDSFOOD] Freche Faschingskrapfen mit Quetschsnack-Füllung


Das wilde Faschingstreiben naht und da zum Fasching nicht nur Kostüme sondern auch Krapfen gehören, habe ich mich mal an diesen süßen Köstlichkeiten versucht. In Zusammenarbeit mit Freche Freunde wurde das Rezept hierzu auch auf deren Blog (hier) veröffentlicht. Die Quetschsnacks wurden mir zur Verfügung gestellt und diese spielen eine große Hauptrolle bei den frechen Krapfen, da die Füllung nicht aus Marmelade sondern leckerem BIO-Fruchtmus besteht. 
 
Die Zubereitung der Krapfen dauert zwar etwas länger, lohnt sich aber allemal, das kann ich euch versprechen! Die Krapfen werden mit Dinkelmehl und BIO-Hefe zubereitet, im Topf herausgebacken und mit dem frechen Fruchtmus gefüllt. Eine köstliche und vor allem gesündere Alternative zu den ansonsten mit Marmelade befüllten Krapfen bzw. Berlinern. 

Freche Freunde hat ein großes Sortiment (hier) an Quetschbeutel, die für Jung und Alt ein leckerer "Zwischendurchsnack" sind. Zur Füllung habe ich die Sorten "Apfel, Banane & Himbeere", "Apfel, Mango & Pfirsich", "Apfel, Birne & Zimt" sowie "Apfel, Blaubeere und Schwarze Karotte" verwendet. 


1. Februar 2016

[DIY] Frosch Masken selber machen - FROSCH BLOG

Fasching steht schon bald vor der Tür und damit beginnt das bunte Treiben. In Zusammenarbeit mit Frosch zeige ich euch dieses Mal auf dem Frosch Blog, wie einfach ihr mit farbigem Karton, Schere, Kleber und Garn eine Frosch Maske für eure Kinder basteln könnt. 




Ich wurde von Frosch gebeten, ein Froschkostüm für die bevorstehende Fastnacht zu kreieren. Da ich mit Nadel und Faden aber eher eine Niete bin, habe ich mich dazu entschlossen, lieber eine Augenmaske aus Papier zu basteln (hier geht's zum Beitrag). Dort findet ihr auch ein paar Tipps für ein komplettes Frosch-Kostüm. 

Max durfte Modell stehen und hatte auch sichtlich Spaß daran, mir zuzusehen, wie ich Schritt für Schritt aus grünem Bastelpapier ein Fröschlein hergestellt habe. Vielleicht wollen eure Kids ja mithelfen und so könnt ihr gemeinsam eine lustige Faschings-Verkleidung zusammenstellen. Viel Spaß!